Kerzenfilter für Russlands Goldindustrie

April 2019

Die Referenz auf einen Blick

Projekt:

Kapazitätserweiterung von Polymetals

Technologie:

Kerzenfilter

Einsatzort:

Amursk (Russland)

Branche:

Bergbau

Anwendung:

Goldgewinnung

Lösung:

Kerzenfilteranlage von BHS zur Entfernung von Fremdpartikeln aus dem Kondensatstrom optimiert die Kapazitätserweiterung

Weltweit bekannte Kompetenz in Sachen Filtration zahlt sich aus: Das australische Unternehmen Process Plants International empfahl die Kerzenfilter von BHS-Sonthofen für eine Goldgewinnungsanlage in Amursk, Russland. Ende April 2018 erfolgte die Auslieferung von zwei Großfiltern, die für die Entfernung von Fremdpartikeln aus dem Kondensatstrom der Druckoxidationsreaktoren sorgen und die davor verwendete Technik nicht nur ersetzen, sondern auch optimieren.

Process Plants International (PPI) ist eine australische Beratungsfirma, die spezialisiert ist auf Optimierung, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Anlagen im Bereich Berg- bzw. Rohstoffabbau. Ihr russischer Kunde Polymetals Intl. benötigte Unterstützung bei der Kapazitätserweiterung einer Goldgewinnungsanlage in Amursk. Zur Goldgewinnung kommen in einem Prozessschritt Druckoxidationsreaktoren zum Einsatz, die über einen geschlossenen Wasserkreislauf verfügen. Das Kondensat aus dem Entspanner (Flash) muss dabei kontinuierlich von Fremdpartikeln gereinigt werden, um Zusetzung und Verschleiß zu verhindern. Hier setzt Prozess Plants International auf die Kompetenz von BHS-Sonthofen.

Bisheriger Prozess mit Absetzbecken nicht optimal

Das russische Unternehmen verwendete zuvor Absetzbecken für die Reinigung des Kondensats von Sulfidstaub, Mineralerzen und anderen unerwünschten Partikeln. Das eingeleitete Kondensat verblieb eine Zeit lang im Becken, damit die ungewollten Fremdanteile zu Boden sinken konnten. Durch die teilweise geringe Partikelgröße und das langsame Absinkverhalten gelangte allerdings immer ein gewisser Übertrag zurück in den Wasserkreislauf. Die Folge war ein gesteigerter Verschleiß durch Fremdpartikel in empfindlichen Anlagenkomponenten wie den Wärmetauschern. Im Rahmen der vom Unternehmen geplanten Kapazitätserweiterung der Anlage entschied sich PPI dazu, ein alternatives Verfahren zu testen. Die ersten Pilotversuche verliefen positiv. Die Wahl von PPI fiel auf BHS-Sonthofen - Experten mit über 60 Jahren Erfahrung im Bereich der Fest-Flüssig-Filtration. "Wir konnten an Hand der Daten aus den durchgeführten Vorversuchen eine Filterkonfiguration vorschlagen, die den Kunden überzeugt hat", fasst Christian Gassen, Area Sales Manager des Bereichs Filtrationstechnik von BHS-Sonthofen, die erste Phase der Kooperation mit PPI zusammen.

Kerzenfilteranlage sorgt für hohe Reinheit bei geringem Aufwand

BHS-Sonthofen entschied sich für zwei parallel betriebene Kerzenfilter im Tubesheet-Design als Ersatz für die Absetzbecken. Sie entfernen nahezu alle Fremdpartikel aus dem Kondensat und sorgen so für ein optisch klares Filtrat und weniger Verschleiß. Das Tubesheet-Design kommt zum Einsatz, wenn der Filterkuchen als Schlammaustrag vorgesehen ist - dies ist beim russischen Kunden der Fall. Der Vorteil dabei ist die einfachere Konstruktion der Kerzenfilter mit nur einem Filtratauslass bzw. einer Filtratklappe und einer reduzierten Anzahl an Armaturen. So hat der Kunde sowohl weniger anfällige Komponenten als auch einen geringeren Automatisierungs- und Wartungsaufwand - was wiederum die Prozesssicherheit erhöht. Den BHS Kerzenfiltern nachgeschaltet werden bauseits vorhandene Filterpressen, die einen stichfesten Filterkuchen zur Entsorgung produzieren.

Die Herausforderungen in diesem Projekt lagen sowohl im hohen Durchlauf von ca. 400 Kubikmetern Wasser die Stunde und dem Anspruch ein optisch klares Filtrat zu erzielen wie auch in den stark korrosiven Eigenschaften des Kondensatstroms. Diese Kombination verlangte nach widerstandsfähigen und qualitativ sehr hochwertigen Kerzenfiltern. "Der bei den Filtern verbaute Superduplex-Stahl ist im höchsten Maße korrosionsbeständig, aber auch schwierig in der Bearbeitung", resümiert Gassen. "Bei einer Filterfläche von 110 qm pro Filter sind beim Tubesheet-Design große Metallplatten notwendig - bei der gewählten Stahlqualität eine Herausforderung für Ingenieure und Stahlbauer. Umso zufriedener sind wir mit dem Ergebnis."

Gelungene internationale Zusammenarbeit

BHS arbeitete sowohl bei der Auslegung als auch bei der Herstellung der Filter eng mit PPI zusammen. Der Auftrag für BHS umfasste dabei die Kerzenfilter inklusive notwendiger interner Verrohrung und Instrumentierung, nicht aber den Stahlbau - der finale Zusammenbau erfolgt erst vor Ort in Russland und mit dort ansässigen Partnern. BHS-Sonthofen verließ sich bei der Filterdimensionierung allerdings nicht nur auf die Vorversuche. In Amursk wurde eine kleine Versuchsanlage installiert, um die vorher ausgewählten Filtertücher unter Realbedingungen zu testen. Die Versuche wurden Anfang 2018 sowohl von BHS-Mitarbeitern als auch von den australischen Kollegen von PPI begleitet und bestätigten die Auslegung und Auswahl der Komponenten.

Die Abnahme in Deutschland erfolgte ebenso durch PPI, die auch für die weitere Begleitung der Kerzenfilter an ihren finalen Einsatzort verantwortlich zeichnen. Damit die Inbetriebnahme in Russland so reibungslos wie möglich abläuft, wurden die Experten von BHS zu einem Treffen nach Australien geladen - und dabei alle Fragen zu Betrieb und vor allem auch zur Sicherheit der Anlage ausführlich besprochen und für den Endkunden dokumentiert. Gassen zeigt sich begeistert von dem Projektverlauf: "Wenn man bedenkt, dass hier Menschen von drei Kontinenten zusammen an einer Anlage gearbeitet haben, zeugt das positive Ergebnis von höchster Professionalität."