Antibiotika

Konti ersetzt Batch bei der Herstellung

Antibiotika herstellen

Die pharmazeutische Industrie hat sich bei der Herstellung von Antibiotika das Ziel gesetzt, die Produktivität zu erhöhen – und dabei die Qualität der Medikamente sicher und umfassend zu überwachen. Was bisher mit Batch-Verfahren schwer zu realisieren war, ist mit dem großen Erfahrungsschatz und Verfahrens-Know-how der BHS-Experten möglich: Kontinuierliche Prozesse bieten großes Potential zur Steigerung der Ausbeute und Qualitätssicherung. Zentrale Rolle spielt dabei die Fest-Flüssig-Trennung mit effizienten, kontinuierlichen Filtrationslösungen.

Vorteile auf einen Blick:

  • Deutlich höhere Produktausbeute dank kontinuierlicher Verfahren
  • Höchste Prozesssicherheit und Produktqualität
  • Verarbeitung in geschlossenen und inerten Systemen
  • Maximale Effizienz beim Einsatz der Betriebsmittel

Moderne Produktion

Strandperle_SP6022104_pe0069042_Branche-Pharmaceutical.psd

Moderne Produktion

Ob Lungenentzündung oder Blutvergiftung – Antibiotika retten bei bakteriell verursachten Infektionserkrankungen seit den 1940er Jahren weltweit Menschenleben. Die Einführung dieses Wirkstoffs zählt zu den bedeutendsten Fortschritten der Medizin. Auch wenn die Entdeckung rein zufällig war: Bei der modernen Produktion wird nichts dem Zufall überlassen.

Höhere Ausbeute

PantherMedia_02758791 - Antibiotika.tif

Höhere Ausbeute

Filtrationslösungen von BHS gewährleisten in der Antibiotikaherstellung höchste Produktreinheit, Qualität und Prozesssicherheit. Kontinuierliche Prozesse lösen dabei mehr und mehr die Batchproduktion ab. Hersteller erzielen so deutlich höhere Produktausbeuten bei größerem Durchsatz und über die Verbindung mit Prozessanalytischer Technologie (PAT) messbare Effizienzvorteile beim Betriebsmitteleinsatz.

Einsatz in unterschiedlichen Stufen

6 APA, 7 ADCA, 7 ACA, Amoxicillin, Ampicillin, Cefalexin, Cloxacillin, Cephalosporine, Cystin, Penicillin und Tetracyclin: Druckdrehfilter (RPF) und Taktbandfilter (BF) von BHS werden unter anderem bei der Produktion halbsynthetischer Antibiotika verschiedener Hersteller in den unterschiedlichsten Herstellungsstufen weltweit erfolgreich eingesetzt.

Internationale Standards

Für den Einsatz in der pharmazeutischen Industrie berücksichtigen wir selbstverständlich die Standards und Vorgaben nach GMP, CIP und ATEX. Alle Systeme sind validierungsfähig und werden unter Beachtung höchster Qualitätsrichtlinien gefertigt. Sie finden ihre Anwendung bei der Herstellung von Vorprodukten sowie zur Gewinnung von Wirkstoffen.

Trennen und waschen

In der Antibiotikaherstellung liegt der Wirkstoff aus der vorgeschalteten Reaktorstufe üblicherweise in kristalliner Form vor. Dieser Feststoff wird abgetrennt und ein- und mehrstufig gewaschen. Anschließend wird der gereinigte Wirkstoff mittels Gasdurchblasung mechanisch entfeuchtet und zur nächsten Prozessstufe gefördert – dies ist meist ein thermischer Trocknungsschritt.

Kuchenwäsche

Kuchentrocknung

Unsere Filter im Einsatz

Druckdrehfilter (RPF)

Viele verschiedene Prozessschritte - in nur einer Trommelumdrehung. So vielseitig ist Filtration.

Taktbandfilter (BF)

Diese Art des Vakuumfilters geht besonders schonend mit sedimentierenden Stoffen um.

Versuche schaffen Gewissheit

Welche verfahrenstechnische Lösung eignet sich für Ihren Prozess? Überlassen Sie nichts dem Zufall. In unserem Filtrationslabor testen wir nach Ihren Vorgaben und ermitteln die optimale Lösung.

Erfolgsgeschichten

Events

Achema 2021

14.06.-18.06.2021 | Frankfurt am Main (Deutschland)
Halle 5, Stand C34

Weltweit zufriedene Kunden

Kontakt

Weltweite Vertriebskontakte

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner vor Ort. Wir sind weltweit für Sie da.

Weltweite Vertriebskontakte

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner vor Ort. Wir sind weltweit für Sie da.