Prallbrecher (PB) & Prallmühle (PM)

Der Praller

Prallmühle PM0806
Bild zeigt eine Prallmühle vom Typ PM0806

BHS stellt ein breites Programm an Prallbrechern (Typ PB) und Prallmühlen (Typ PM) mit horizontaler Welle im unteren bis mittleren Leistungsbereich her. Mit den BHS-Prallbrechern/ -mühlen erzielen Sie eine hohe Zerkleinerungsleistung bei einer gleichbleibend konstanten Sieblinie. Auf der Grundlage umfangreicher Untersuchungen wurden die Maschinen in den letzten Jahren völlig neu konstruiert. Als Ergebnis erhalten Sie eine verbesserte Zerkleinerungsleistung und niedrigere Betriebskosten bei Wartung und Verschleiß.

Der klassische Anwendungsbereich eines Prallbrechers ist die Gesteinsaufbereitung, aber auch in der Recyclingtechnik kann die Maschine verwendet werden, um sprödharte Stoffe aller Art aufzubereiten.

Alle BHS Prallbrecher und Prallmühlen haben bezogen auf ihre Baugröße eine sehr große Einlauföffnung. So wird der Prallraum verfahrenstechnisch optimal genutzt und es werden Materialstaus vermieden.

Prallmühle PM1010
Bild zeigt die Prallmühle vom Typ PM1010

Für die Spaltweitenverstellung bieten wir verschiedene, auch vollautomatische, Systeme an. Die Maschinen sind wegen des hydraulisch zu öffnenden Gehäuses sehr wartungsfreundlich. Die Schlagleisten sind aufgrund eines patentierten Halterungssystems beidseitig verwendbar und leicht zu wechseln.

In unserem Technikum in Sonthofen können wir gerne großtechnische Brechversuche mit Ihrem Material durchführen.

Alternative Prallraum-Ausführungen

Prallbrecher-Ausführung mit Prallplatten als Guss-Monoblock
Grafik zeigt die Prallbrecher-Ausführung mit Prallplatten als Guss-Monoblock
Prallbrecher-Ausführung mit Prallplatten als Guss-Monoblock und mit eingeschraubten Verschleißecken aus Hartguss
Grafik zeigt die Prallbrecher-Ausführung mit Prallplatten als Guss-Monoblock und mit eingeschraubten Verschleißecken aus Hartguss
Prallbrecher-Ausführung mit Prallplatten als Schweißkonstruktion und mit aufgeschraubten Verschleißelementen aus Hartguss
Grafik zeigt die Prallbrecher-Ausführung mit Prallplatten als Schweißkonstruktion und mit aufgeschraubten Verschleißelementen aus Hartguss
Die Prallmühle verfügt neben den Prallplatten über eine zusätzliche Mahlbahn unterhalb der Rotorachse
Grafik zeigt eine Prallmühle, die neben den Prallplatten über eine zusätzliche Mahlbahn unterhalb der Rotorachse verfügt
Online Kontaktanfrage
Angabe überprüfen
Angabe überprüfen

Downloads

Prospekt "Prallbrecher & Prallmühle (PB & PM)" (PDF / 0.9 MB)
Prospekt "Prallbrecher & Prallmühle (PB & PM)"

Produktprospekt zu Prallbrecher (PB) und Prallmühlen (PM)

Größe: 0.9 MB
Technisches Datenblatt "Prallbrecher & Prallmühle (PB & PM)" (PDF / 152 KB)
Technisches Datenblatt "Prallbrecher & Prallmühle (PB & PM)"

Technische Daten zum Prallbrecher (PB) und zur Prallmühle (PM)

Größe: 152 KB

Vorteile

  • Hohe Zerkleinerungsleistung
  • Robuste Konstruktion
  • Schneller Schlagleistenwechsel
  • Große Einlauföffnung
  • Weitgehend vereinheitlichte und austauschbare Verschleißteile
  • Wartungsfreundlich

Anwendungen

BHS Technikum Recyclingtechnik

Link zu Versuche im BHS Technikum

Fachartikel

Prallbeanspruchung für selektive Zerkleinerung - Zur Aufbereitung von Schlacken, Verbrennungsaschen und Krätzen

AT MINERAL PROCESSING
6/2009 | Volume 50
Juni 2009
PDF (180 KB)
Prallbeanspruchung für selektive Zerkleinerung - Zur Aufbereitung von Schlacken, Verbrennungsaschen und Krätzen

Der Begriff "Schlacke" bezeichnet allgemein die nichtmetallischen, mineralischen Bestandteile, die bei der Gewinnung von Metallen aus Rohstoffen entstehen. Der Entwurf der DIN 4301 vom Juni 2008 unterscheidet zwischen Eisenhüttenschlacken und Metallhüttenschlacken. Die bei der Müllverbrennung anfallenden Rückstände werden oftmals ebenfalls als Schlacken angesprochen, sind aber im Sinne dieser Definition Aschen. Trotzdem sollen sie im folgenden Beitrag mit betrachtet werden. Gleiches gilt für die bei der Aluminiumproduktion anfallende Aluminiumsalzschlacke und die bei der Erzeugung bestimmter Metalle anfallenden sogenannten "Krätzen", welche im Sinne der Definition weder Schlacken noch Aschen sind.

Größe: 180 KB

Erfolgreiche Prallbrecherbaureihe

GP GesteinsPerspektiven
7/2008
Juli 2008
PDF (123 KB)
Erfolgreiche Prallbrecherbaureihe

Seit 1876 werden von BHS in Sonthofen Maschinen und Anlagen für die Bau- und Baumaterialienindustrie gefertigt. Mit der Produktion von Prallbrechern wurde Mitte der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts begonnen. Im Jahre 1995 konnte ein wesentlicher technischer Fortschritt bei diesen Maschinen erzielt werden. Auf der Basis der Ergebnisse eines Forschungsauftrages konnte eine vollkommen neue Baureihe von Prallbrechern entwickelt werden. Diese Baureihe zeichnet sich durch ein einheitliches Design und die Möglichkeit aus, durch Variation technischer Details den verschiedenartigsten Einsatzfällen angepasst werden zu können.

Größe: 123 KB
OK
Wir verwenden Cookies, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Bei Verwendung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Datenschutz